Wissen schafft Heilung.

  Klinik und Poliklinik
  für RadioOnkologie
  und Strahlentherapie

  Klinikleitung
  Univ.-Prof. Dr. med.
  Stephanie E. Combs

  Klinikum rechts der Isar
  Technische Universität
  München
  Ismaninger Str. 22
  D - 81675 München
  direktion.radonk@mri.tum.de

  Direktionssekretariat
  Tel.: + 49 89 4140 -4501 / -4502


  Für Patientenanfragen und
  Terminvereinbarung:

  Privatambulanz
  Tel.: + 49 89 4140 - 4511
  privatambulanz.radonk@mri.tum.de

  Allgemeine Ambulanz im
  Tumortherapiezentrum (TTZ)

  Tel.: + 49 89 4140 - 4510
  ambulanz.radonk@mri.tum.de

  Spezialambulanz Stereotaxie,
  Brachytherapie

  Tel.: + 49 89 4140 - 4509

  Station R2a
  Tel.: + 49 89 4140 - 4304

Tomotherapie – Bestrahlung in Spiralbahnen

 

Die Tomotherapie ist eine der neuesten Technologien in der Strahlentherapie. Sie kombiniert die Computertomographie (CT) und den Linearbeschleuniger in einer Anlage. Dabei rotiert die Strahlenquelle während der Bestrahlung um den Patienten.

Der Patient liegt auf einem Tisch, der kontinuierlich vorgeschoben wird. Hieraus erfolgt eine Bestrahlung in Spiralbahnen – anders als beim konventionellen Beschleuniger.
Die Tomotherapie bietet eine sehr hohe Flexibilität für die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) mit Photonen. Sie ist vor allem bei der Strahlenbehandlung großer, komplizierter Körpervolumina vorteilhaft.

 

Exakte Bestrahlung von schwer erreichbaren Tumorausdehnungen

Während der Bestrahlung wird die Dosis moduliert, d. h. den räumlichen Strukturen genau angepasst. Durch die gleichzeitig hierzu erfolgende Tischverschiebung sind große Ausdehnungen der Bestrahlungsfelder möglich (bis ca. 160 cm). Ausgedehnte Zielvolumina (beispielsweise Strahlentherapie des gesamten zentralen Nervensystems inklusive Gehirn und Rückenmark) können so homogen bestrahlt werden und die bislang notwendige "Stückelung" der Bestrahlungsfelder lässt sich weitestgehend vermeiden.
Mit der integrierten CT kann vor jeder Bestrahlung die identische Lage von Zielvolumina und der zu schonenden Organe überprüft und gegebenenfalls korrigiert werden (vgl. IGRT - "Image Guided" Radiotherapie).

 

 

 

Die Tomotherapie ist eine der neuesten Technologien in der Strahlentherapie. Sie kombiniert die Computertomographie (CT) und den Linearbeschleuniger in einer Anlage. Dabei rotiert die Strahlenquelle während der Bestrahlung um den Patienten. Seit Juli 2018 haben wir die modernste Ausführung der Tomotherapie, die Radixact. Diese vereint die bekannten Vorteile der herkömmlichen Tomotherapie mit zusätzlich modernster Technik und damit schnellerer Bildgebung und Behandlung.
Der Patient liegt hierbei auf einem Tisch, der kontinuierlich vorgeschoben wird. Hieraus erfolgt eine Bestrahlung in Spiralbahnen – anders als beim konventionellen Beschleuniger.
Die Tomotherapie bietet eine sehr hohe Flexibilität für die intensitätsmodulierte Strahlentherapie (IMRT) mit Photonen. Sie ist vor allem bei der Strahlenbehandlung großer, komplizierter Körpervolumina vorteilhaft.

Aktuelles


17.07.2018: Erster Patient an der NEUEN TOMOTHERAPIE (RADIXACT) bestrahlt.


10.07.2018: Werden Sie Teil unseres Teams! 
Wir stellen ein: MTRA (w/m), MFA Medizinische(n) Fachangestellte(n) (MFA)/Arzthelfer(in), Studentische Hilfskraft Mehr dazu: Stellenausschreibungen


06.07.2018: Neue Stellenanzeige: PhD student f/m in biology, biochemistry or related natural sciences. Mehr dazu: Stellenausschreibungen


03.06.2018: DEGRO 2018 Innovationspreis für Dr. sc. hum. Kerstin A. Kessel. Mehr dazu: Aktuelles