Wissen schafft Heilung.

 

  Klinik und Poliklinik
  für RadioOnkologie
  und Strahlentherapie

  Klinikleitung
  Univ.-Prof. Dr. med.
  Stephanie E. Combs

  Klinikum rechts der Isar
  Technische Universität München
  Ismaninger Str. 22
  D - 81675 München
  direktion.radonk@mri.tum.de

  Direktionssekretariat
  Tel.: + 49 89 4140 - 4501 / - 4502


  Für Patientenanfragen und
  Terminvereinbarung:

  Privatambulanz
  Tel.: + 49 89 4140 - 4511
  privatambulanz.radonk@mri.tum.de

  Allgemeine Ambulanz im
  Tumortherapiezentrum (TTZ)

  Tel.: + 49 89 4140 - 4510
  ambulanz.radonk@mri.tum.de

  Spezialambulanz Stereotaxie,
  Brachytherapie

  Tel.: + 49 89 4140 - 4509

  Station R2a
 
Tel.: + 49 89 4140 - 4304

Strahlentherapie

Therapieablauf

In unserer Allgemein- oder Privatambulanz werden Sie zunächst am Empfang aufgenommen. Eine persönliche Akte mit ihren bisherigen Behandlungsunterlagen wird erstellt.

Das ärztliche Gespräch

Eine Ärztin/ein Arzt wird sich anhand Ihrer medizinischen Unterlagen gemeinsam mit Ihnen ein Bild über Ihre Erkrankung machen und Sie klinisch untersuchen. Zusammen mit unseren Spezialisten aus anderen für Ihre Erkrankung relevanten Fachabteilungen des Klinikums wird oder wurde bereits ein interdisziplinärer Expertenkonsens ausgearbeitet, der eine optimale Behandlung sicherstellt. Sollte es notwendig sein, werden ergänzende Untersuchungen durchgeführt, um Ihre Erkrankung vollständig abzuklären.

Es folgt die ausführliche Besprechung des Behandlungskonzepts (Indikation, Ziel, Ablauf, mögliche Nebenwirkungen und optimale Verhaltensweisen unter der Therapie) und wir nehmen uns für Ihre Fragen zur Therapie Zeit. Sollte es angebracht sein, veranlassen wir, dass Sie für den Zeitraum der Strahlentherapie stationär in unserer Abteilung aufgenommen werden können.

Nach Ihrer Zustimmung zur Therapie wird Ihre betreuende Ärztin/Ihr betreuender Arzt Termine für die Bestrahlungsplanung und den darauf folgenden Beginn der Strahlentherapie vereinbaren.

Die Bestrahlungsplanung

Zur Anfertigung eines individuell auf Sie abgestimmten Bestrahlungsplanes wird eine Computertomographie (CT) der zu behandelnden Region angefertigt.  Dazu ist es notwendig, dass der Patient in der Position liegt, in der später die Strahlentherapie stattfindet. Dafür werden verschiedene Lagerungshilfen (z.B. speziell für den Patienten angefertigte Kopfmasken, Matten etc.) verwendet. Zusätzlich werden nicht-invasive Hautmarkierungen erstellt. Anhand der Planungs-CT können wir millimetergenau definieren, welches Volumen bestrahlt wird und insbesondere welche Organe geschont werden müssen.

Zusammen mit unseren Medizinphysikexpertinnen/-experten erstellen unsere Ärztinnen und Ärzte den Bestrahlungsplan. Es werden hierzu jeweils verschiedene Strahlentherapietechniken verwendet. 

Die erste Therapietag („Neueinstellung“)

Diese erste Einstellung („Neueinstellung“) wird von unseren Ärztinnen und Ärzten zusammen mit unseren MTRAs und Medizinphysikexpertinnen/-experten durchgeführt. Alle Einzelheiten des Bestrahlungsplanes werden nochmals kontrolliert.

Die Lage der Bestrahlungsfelder wird überprüft und ggf. werden erneut nicht-invasive Hautmarkierungen angefertigt. Es wird mittels eines in den Linearbeschleuniger integrierten Computertomographen (Cone-Beam CT) eine hochpräzise Lagekontrolle durchgeführt. Dadurch wird gewährleistet, dass über den gesamten Therapiezeitraum geringste Abweichungen im Millimeterbereich sofort korrigiert werden können.

Am ersten Therapietag wird ca. eine Stunde Zeit benötigt. Die Strahlentherapie selbst dauert nur wenige Minuten. Im Therapieraum besteht jederzeit Kontakt zum medizinischen Personal über Monitore und Mikrofone. Am gleichen Tag erfolgt das Erstgespräch mit Ihrer behandelnden Ärztin / Ihrem behandelnden Arzt am Therapiegerät. Falls noch offene Fragen bestehen, können diese besprochen werden. Im Verlauf der Behandlung finden regelmäßig weitere Arztgespräche statt. Die Strahlentherapie erfolgt gewöhnlich täglich von Montag bis Freitag 5 x pro Woche. Falls eine Anschlussheilbehandlung von Ihnen gewünscht wird, vermitteln wir den Kontakt zu den Sozialberatern im Haus, die sich um die Organisation kümmern.

Abschluss der Therapie

Am letzten Therapietag findet das ärztliche Abschlussgespräch statt. Die durchgeführte Bestrahlung und der erste Nachsorgetermin werden in einem Nachsorgekalender festgehalten, der Ihnen ausgestellt wird (falls sie bereits einen Nachsorgekalender besitzen, bringen Sie diesen bitte zum Abschlussgespräch mit).  Es folgt eine abschließende körperliche Untersuchung und ein ausführliches Gespräch. Im Verlauf wird Ihnen und den überweisenden Ärztinnen und Ärzten ein Abschlussbericht zugeschickt, in dem neben dem Behandlungskonzept und dem Therapieverlauf  ggf. weitere Untersuchungstermine genannt werden.

Nachsorge

Sechs Wochen nach Ende der Therapie findet die erste Strahlentherapienachsorge bei unseren Ärztinnen und Ärzten der Privat- und Allgemeinambulanz statt. Bitte nehmen Sie zu diesem Termin Ihren Nachsorgekalender mit.  Eventuelle Nebenwirkungen, die sich im Verlauf zeigen, und ggf. vor dem Nachsorgetermin angefertigte Bildgebungen werden besprochen.

Aktuelles

03.11.2017: Für unsere neue Tomotherapie, deutschlandweit erstes Radicxact-System von Firma Accuray, stellen wir ein MTRA: Mehr dazu: Stellenausschreibungen


17.10.2017: Absolventen Masterstudiengang Radiation Biology

Am 10. Oktober fand die Feier der ersten Absolventen des Masterstudiengangs Radiation Biology statt. Mehr Infos: Aktuelles


17.10.2017: Neue Publikation in "Frontiers in Oncology" zum Master Of Science (MSc) Programm in Radiation Biology erschienen: Frontiers in Oncology


09.10.2017: Wir stellen ein: MTRA Vollzeit/Teilzeit. Mehr Infos: Stellenausschreibungen


30.08.2017: Two PhD positions in Physics to assign. Read more: Stellenausschreibungen