Wissen schafft Heilung.

 Unser Team der Klinik und Poliklinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie am Klinikum rechts der Isar in München

  Klinik und Poliklinik
  für RadioOnkologie
  und Strahlentherapie

Logo der DKG Krebsgesellschaft

  Klinikleitung
  Univ.-Prof. Dr. med.
  Stephanie E. Combs

  Klinikum rechts der Isar
  Technische Universität München
  Ismaninger Str. 22
  D - 81675 München
  direktion.radonk@mri.tum.de

  Direktionssekretariat
  Tel.: + 49 89 4140 - 4501 / - 4502


  Für Patientenanfragen und
  Terminvereinbarung:

  Privatambulanz
  Tel.: + 49 89 4140 - 4511
  privatambulanz.radonk@mri.tum.de

  Allgemeine Ambulanz im
  Tumortherapiezentrum (TTZ)

  Tel.: + 49 89 4140 - 4510
  ambulanz.radonk@mri.tum.de

  Spezialambulanz Stereotaxie,
  Brachytherapie

  Tel.: + 49 89 4140 - 4509
  spezialambulanz.radonk@mri.tum.de

  Station R2a
 
Tel.: + 49 89 4140 - 4304

IMEP

Immunologische und epigenetische Phänomene der lokalen Strahlentherapie

Ziel dieser Studie ist es, bei Krebspatienten verschiedene immunologische und epigenetische Veränderungen (von Zelleigenschaften, die nicht auf strukturelle Veränderungen der DNA zurückzuführen sind, aber dennoch an nachfolgende Generationen weitergegeben werden) nach lokaler Strahlentherapie im Blut zu identifizieren, um daraus neue Ansätze für die Strahlentherapie-begleitende Behandlung zu entwickeln.

Einschlusskriterien
Es werden Patienten eingeschlossen, die in der Klinik für RadioOnkologie und Strahlentherapie des Klinikums rechts der Isaar der TU München eine lokale Strahlentherapie erhalten. Die immunologischen und epigenetischen Untersuchungen erfolgen je nach Patientenkollektiv im Blut und zusätzlich im Tumor (bei neoadjuvanter Strahlentherapie) sowie bei Kopf-Hals-Patienten auch in der Mundschleimhaut. Verschiedene Kollektive werden untersucht:

  1. Patienten mit adjuvanter Strahlentherapie eines Mammakarzinoms (n=50)
  2. Patienten mit definitiver Strahlentherapie des Prostatakarzinoms (n=30)
  3. Patienten mit Salvage-Strahlentherapie bei biochemischem Rezidiv nach radikaler Prostatektomie (n=30)
  4. Patienten mit adjuvanter alleiniger Strahlentherapie bei Kopf-Hals-Tumoren (n=30)
  5. Patienten mit adjuvanter Radiochemotherapie bei Kopf-Hals-Tumoren (n=30)
  6. Patienten mit neoadjuvanter Strahlentherapie bei Pankreaskarzinom (n=20)

 

Ausschlusskriterien

  • Fernmetastasierung
  • Zweittumoren, die nicht in kompletter Remission sind
  • Einnahme immunsuppressiver Substanzen (z.B. Azathioprin, hochdosiert Cortison (> 10 mg Prednisolonequivalent), Cyclosporin, Sirolimus, Tacrolimus, Rituximab, Infliximab, Adalimumab, Interferone, Fingolimod) bzw. die Langzeittherapie von hochdosierten COX-Inhibitoren
  • Einnahme von Substanzen, die die Histon-Acetylierung oder die DNA-Methylierung beeinflussen (z.B. Valproinsäure sowie die Dauereinnahme von Trizyklischen Antidepressiva)
  • Fieberhafter Infekt zum Zeitpunkt der Blutabnahme
  • Für die Kollektive 1-4 und 6 ist außerdem eine Chemotherapie parallel zur Strahlentherapie ein Ausschlusskriterium.

Aktuelles

26.04.2018: Neue Stellenanzeige: Leitende(n) Oberarzt / Oberärztin für die Klinik für RadioOnkologie. Mehr dazu: Stellenausschreibungen


26.04.2018: Stellenanzeigen: Sie sind MTRA? - Wir suchen Sie! Werden Sie Teil unseres Teams: MTRA in Voll- oder Teilzeit, MTRA für unsere neue Tomotherapie. Mehr dazu: Stellenausschreibungen


26.04.2018: Werden Sie Teil unseres Teams! Wir suchen: Eine/n Oberarzt/-ärztin & Facharzt/-ärztin, MTRA auf Minijob-Basis, studentische Hilfskraft. Mehr dazu: Stellenausschreibungen


08.02.2018: Neuer Artikel in "Der Onkologe" erschienen! "Update − Palliative Strahlentherapie von Knochenmetastasen. Empfehlungen der S3-Leitlinie Supportive Therapie bei onkologischen Patienten". Mehr dazu: Nachlesen