Wissen schafft Heilung.

 

  Klinik und Poliklinik
  für RadioOnkologie
  und Strahlentherapie

  Klinikleitung
  Univ.-Prof. Dr. med.
  Stephanie E. Combs

  Klinikum rechts der Isar
  Technische Universität München
  Ismaninger Str. 22
  D - 81675 München
  direktion.radonk@mri.tum.de

  Direktionssekretariat
  Tel.: + 49 89 4140 - 4501 / - 4502


  Für Patientenanfragen und
  Terminvereinbarung:

  Privatambulanz
  Tel.: + 49 89 4140 - 4511
  privatambulanz.radonk@mri.tum.de

  Allgemeine Ambulanz im
  Tumortherapiezentrum (TTZ)

  Tel.: + 49 89 4140 - 4510
  ambulanz.radonk@mri.tum.de

  Spezialambulanz Stereotaxie,
  Brachytherapie

  Tel.: + 49 89 4140 - 4509

  Station R2a
 
Tel.: + 49 89 4140 - 4304

PET Plan

Optimierung der Strahlentherapieplanung von Patienten mit inoperablen lokal fortgeschrittenen nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinomen mittels F-18-FDG. Prospektive randomisierte multizentrische Therapieoptimierunsgsstudie

Einschlusskriterien

  • Histologisch gesichertes, durch Bildgebung erfassbares NSCLC
  • Stadium II-III, nach interdisziplinärem Konsens keine Resektion geplant
  • Komplettes Staging < 6 Wochen inkl. kraniale CT/MRT
  • ECOG <3, bzw. Karnofsky-Index >60%
  • Alter > 18 Jahre
  • FEV1 > 1,0 l oder >35% Sollwert
  • Bestrahlungsplanung nach Vorgaben dieses Protokolls (Arm A, mind. 60 Gy) möglich
  • Patient ist nach institutionellem Standard chemotherapiefähig (s.u.)
  • Schriftliche Einwilligung

Primäre Ausschlusskriterien

  • Neuroendokrine Tumoren, reine Bronchoalveolarzell-Ca.
  • Fernmetastasierung, supraclavikuläre LK-Filiae
  • Maligner Pleuraerguss
  • Z.n. pulmonaler Tumorresektion wegen des aktuellen Tumors
  • Laufende Teilnahme an einer anderen klinischen Therapiestudie
  • Cytostatische Chemotherapie wegen des NSCLC vor Studieneinschluss
  • Induktions-Chemotherapie
  • Akute obere Einflussstauung
  • Zweit-Malignom (außer Basaliom) < 2 Jahre vor Diagnose des NSCLC
  • Schwangerschaft (bei gebärfähigen Frauen ausgeschlossen durch ß-HCG Bestimmung), Stillzeit
  • Kriterien, die gegen die Applikation einer begleitenden Chemotherapie nach Standard der Klinik sprechen (s.u.)
  • Herzinsuffizienz NYHA III/IV
  • Pneumokoniose mit florider entzündlicher Veränderung mediastinaler Lymphknoten
  • Floride broncho-pulmonale Infektionen mit mediastinaler Lymphknotenbeteiligung zum Zeitpunkt der PET-Untersuchung

Sekundäre Ausschlusskriterien
Folgende Gründe können zu einem sekundären Studienausschluss führen:

Vor der Randomisation:

  • Detektion von unerwarteten Fernmetastasen oder eines Zweitmalignoms in der FDGPET
  • Unerwartetes Downstaging / Änderung des Therapiekonzepts nach der FDG-PET
  • Diagnose einer floriden broncho-pulmonalen Infektion durch die FDG-PET
  • FDG-PET-Akquisition erfolgte nicht unter Bestrahlungsplanungsbedingungen
  • PET/CT Koregistrierung entspricht nicht den Qualitätsanforderungen dieses Protokolls
  • Während der Planungsphase (d.h. nach der Randomisation):
  • Technische Unmöglichkeit der Planung gemäß den Vorgaben dieses Protokolls (Einhaltung von Normalgewebsrestriktionen bei Planung nach Studienarm A in der niedrigsten
  • Dosisstufe nicht möglich)
  • Unerwartetes Auftreten von Kontraindikationen gegen den institutionellen Chemotherapie-Standard in der Planungsphase

Aktuelles

03.11.2017: Für unsere neue Tomotherapie, deutschlandweit erstes Radicxact-System von Firma Accuray, stellen wir ein MTRA: Mehr dazu: Stellenausschreibungen


17.10.2017: Absolventen Masterstudiengang Radiation Biology

Am 10. Oktober fand die Feier der ersten Absolventen des Masterstudiengangs Radiation Biology statt. Mehr Infos: Aktuelles


17.10.2017: Neue Publikation in "Frontiers in Oncology" zum Master Of Science (MSc) Programm in Radiation Biology erschienen: Frontiers in Oncology


09.10.2017: Wir stellen ein: MTRA Vollzeit/Teilzeit. Mehr Infos: Stellenausschreibungen


30.08.2017: Two PhD positions in Physics to assign. Read more: Stellenausschreibungen