Wissen schafft Heilung.

  Klinik und Poliklinik
  für RadioOnkologie
  und Strahlentherapie

  Klinikleitung
  Univ.-Prof. Dr. med.
  Stephanie E. Combs

  Klinikum rechts der Isar
  Technische Universität München
  Ismaninger Str. 22
  D - 81675 München
  direktion.radonk@mri.tum.de

  Direktionssekretariat
  Tel.: + 49 89 4140 - 4501 / - 4502


  Für Patientenanfragen und
  Terminvereinbarung:

  Privatambulanz
  Tel.: + 49 89 4140 - 4511
  privatambulanz.radonk@mri.tum.de

  Allgemeine Ambulanz im
  Tumortherapiezentrum (TTZ)

  Tel.: + 49 89 4140 - 4510
  ambulanz.radonk@mri.tum.de

  Spezialambulanz Stereotaxie,
  Brachytherapie

  Tel.: + 49 89 4140 - 4509

  Station R2a
 
Tel.: + 49 89 4140 - 4304

GlioCave - NOA17

Adjuvant stereotactic fractionated radiotherapy to the resection cavity in recurrent glioblastoma

Adjuvante stereotaktische fraktionierte Strahlentherapie der Resektionshöhle beim rezidivierten Glioblastom

Für die Behandlung des rezidivierten Glioblastoms gibt es, trotz dieser sehr häufigen klinischen Situation, noch immer kein standardisiertes Therapiekonzept. Die stets individuellen Therapiekonzepte stützen sich auf kleine Studien, Fallsammlungen und retrospektive Evaluationen. Das Behandlungsspektrum reicht demnach von einem Best Supportive Care über eine primär systemische Therapie zu konservativen bzw. operativen lokalen Therapieverfahren. Das größte prognostische Potential scheinen demnach die lokalen Verfahren mit oder ohne eine sich anschließende Systemtherapie zu sein. Ob eine Kombination der beiden lokalen Verfahren, sprich der Operation und der Strahlentherapie, für den Patienten einen Vorteil erbringen kann ist unklar. Die mögliche Situation eines postoperativ diagnostizierten makroskopischen, jedoch nicht weiter resezierbaren Resttumors wird aktuell im Rahmen multizentrischer Studien wie der GLIA-A und der NOA-12-Studien untersucht. Retrospektive sowie kleine prospektive Studien versprechen hierfür eine Verbesserung des progressionsfreien sowie des Gesamtüberlebens. Ob eine postoperative Strahlentherapie der Resektionshöhle nach vollständiger Entfernung des Rezidivs die Prognose der Erkrankung ebenfalls positiv beeinflussen kann ist noch unklar und soll im Rahmen der vorliegenden Studie untersucht werden. Hierfür wird in einer offenen, randomisierten, (geplant) multizentrischen Studie das aktuelle Standardvorgehen, also die engmaschige bildgebende Kontrolle, mit einer adjuvanten normofraktionierten stereotaktischen Strahlentherapie der Resektionshöhle bis zu einer Dosis von 46 Gy in 2Gy oder 36 Gy in 3 Gy abhängig vom Behandlungsvolumen verglichen. Systemtherapien sind nicht Teil des Studienprotokolls, können unabhängig von der Studie jedoch je nach ärztlichem Ermessen parallel oder adjuvant eingeleitet werden. Darüber hinaus wird im Rahmen sekundärer Endpunkte die Lebensqualität, der Verlauf der neurokognitiven Funktion und das frühe sowie späte bildgebende Ansprechen überprüft werden.

Inclusion Criteria 

  • supratentorial recurrent glioblastoma
  • Prior course of standard treatment
  • Complete resection of all contrast enhancing tumor areas
  • Age ≥ 18 years of age
  • Karnofsky Performance Score ≥60%
  • For women with childbearing potential, (and men) adequate contraception.
  • Ability of subject to understand character and individual consequences of the clinical trial
  • Written informed consent (must be available before enrolment in the trial)

Exclusion Criteria

  • Distant multifocal glioblastoma of gliomatosis cerebri
  • Time interval of less than 6 months after primary radiotherapy
  • Previous re-irradiation or prior radiosurgery of prior treatment with interstitial radioactive seeds
  • refusal of the patients to take part in the study
  • Patients who have not yet recovered from acute toxicities of prior therapies
  • Known carcinoma < 5 years ago (excluding Carcinoma in situ of the cervix, basal cell carcinoma, squamous cell carcinoma of the skin) requiring immediate treatment interfering with study therapy
  • Pregnant or lactating women
  • Participation in another clinical study or observation period of competing trials, respectively

Aktuelles

15.09.2017: Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir: Eine/n Sekretär/in in Teilzeit.

Mehr Infos: Stellenausschreibungen


05.09.2017:
NOA Tagung 2017
14. – 15.09.2017
MRI München
Programmflyer
Tagungsposter


30.08.2017:
Two PhD positions in Physics to assign. Read more: Stellenausschreibungen


25.07.2017:
Wir stellen ein:
Consultant (Oberarzt/Oberärztin), MTRA, Technische/n Mitarbeiter/in - Biologielaboranten/in / BTA / MTA / CTA.
Mehr Infos: Stellenausschreibungen


Dr. Kai BormUnser Assistenzarzt Herr Dr. med. Kai Borm wurde auf der DEGRO 2017 mit dem DEGRO-Dissertationspreis ausgezeichnet.
Mehr dazu: hier


Frau Univ-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs zum Thema: Radioonkologie als effiziente Ersttherapie bei Prostata-Krebs.
Der Artikel zum Nachlesen: ÄrzteZeitung, 66-114, 19.06.2017


TUM Radiation Oncology - Heading forward in Information Technology:
Der Artikel zum Nachlesen: ENLIGHT Juni 2017


combs.jpgFrau Univ-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs: Neuer Artikel im BPS Magazin über das Thema "Risiko für Sekundärmalignome nach einer Strahlentherapie der Prostata oder der Prostataloge“ erschienen.
Der Artikel zum Nachlesen: BPS Magazin 1/2017
 


Degro 2017:

DEGRO 2017 Team RadioOnkologie


DEGRO Pressemitteilung: Strahlentherapeut: Ein spannender und abwechslungsreicher Beruf – Flexibilität bei der Arbeitszeit und viele Karrieremöglichkeiten